antiseptic eldorado (2011)

 

„Antiseptic Eldorado“ zeigt eine Reihe von am Spülsaum aufgelesenem Treibgut, das am Strand Schiffbruch erlitten hat und zu Skulpturen geformt auf Sockeln aufruht: bricollierte Trouvaillen unter einem Sturz aus Glas. Der Funktion entkleidete Ohrenstäbchen, Düsen von Sprühdosen, allgemein Verpackungsmaterialien, Stöpsel und Kunststoffe, deren kompostresistentes Fortdauern auf den Malströmen des Meeres und Gestaden des Landes unterbrochen und in der Umwertung zum assemblierten Objekt recycelt wurde. Verblichene Fundstücke, deren disparate Bestandteile nebeneinander verharren, um sich in die Komposition von Maschinen-bäumen einzufügen. Der Künstler nennt sie Endprodukte – als tatsächliche Endprodukte, im Gegensatz zu den für solche gehaltenen Bestandteilen – und erinnert damit an Adornos Überlegungen zu Kunstwerken im Museum, die ihres Gebrauchswerts entledigt auf der Bahn zum eigenen Untergang zur vollen „Promesse du bonheur“ werden.